10.09.17

Begegungsgruppe "Aufwind", Berndorf feierte den 30. Jahrestag

Seit 30 Jahren ist die Selbsthilfegruppe „Der Blaue Kreis“ erfolgreich tätig im Kampf gegen das Verlangen Alkohol zu trinken. Dieses Jubiläum wurde am 10. September 2017 in Perwang gefeiert.

Mit einem Dankgottesdienst in der Pfarrkirche zu Perwang begann der Jubeltag und mit der Einkehr der rund 50 Gäste im Gasthaus „Neuwirt“ weiter geführt. Nach den Festreden und dem schmackhaften Mittagessen erfreuten sich die Teilnehmer beim gemütlichen Beisammensein. Es wurden Erfahrungen ausgetauscht und man schwelgte in Erinnerungen.

Vor 30 Jahren wurde die Gruppe in Perwang gegründet und ab 1997 in Berndorf weitergeführt. Bis 2010 wurde die Begegnungsgruppe „Aufwind“ vom Gründerpaar, Kathi und Sepp Horvat, aufgrund ihrer Ausbildungen und ihres persönlichen Einsatzes geleitet. Diese hatten den Grundstein zum Erfolg der Gruppe gelegt und Anerkennungen in Fachkreisen erhalten.

Das Einzugsgebiet ist der nördliche Flachgau und das angrenzende Oberösterreich. Jeden Montag trifft man sich im Gemeindezentrum Berndorf. Die Gruppe ist offen für Alkoholkranke, Angehörige und Interessierte. An diesen Abenden wird in familiärer Atmosphäre über den „steinigen Weg“ als trockener Alkoholiker gesprochen. Die Mitglieder mit Alkoholabstinenz geben ihre Erfahrungen weiter an jene, welche den Weg schon gehen oder gerade am Anfang stehen.

Daneben gibt es auch Vortragsabende mit Fachleuten, welche die Probleme der Krankheit kennen und Aufklärungsarbeit leisten.
Freizeitaktivitäten fördern die Gemeinsamkeit und den Zusammenhalt der Gruppe. Auch ausserhalb der Gruppe ist man aktiv. Vorträge in Schulen machen Jugendliche auf die Suchtproblematik im Umgang mit Alkohol aufmerksam. Folder und Informationsblätter werden an Ärzte, Krankenhäuser und Gemeinden weitergegeben. Fachlich unterstützt wird die Gruppe von einschlägigen Organisationen und bekannten Persönlichkeiten.

Franz Helminger, Gruppenleiter seit 2010, setzt diesen Weg mit neuen Ideen konsequent fort. Mit Ausbildungen zum Gruppenleiter und Suchtkrankenhelfer führt er die Gruppe im Sinne des Mottos „Stufe für Stufe Aufwärts“ in die Zukunft.
Wir danken für die Unterstützung der verschiedenen Institutionen und allen Gästen für das Kommen.



nach oben