Seltene Erkrankungen

Die Erforschung seltener Erkrankungen und die damit verbundene Patientenbetreuung brauchen besondere Anforderungen. Heute sind mehr als 7.000 seltene Erkrankungen bekannt und jeden Monat werden neue entdeckt. Von seltenen Erkrankungen spricht man, wenn davon weniger als 1 von 2000 Menschen betroffen sind.

In Salzburg findet der von der EU ins Leben gerufene Aktionstag "Tag der Seltenen Erkrankungen" jedes Jahr im Februar im EUROPARK statt.

Mit Einführung des Projektes „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ im Bundesland Salzburg, im Jahr 2010, sind die konstanten Partner für den gemeinsamen Aktionstag die Kooperationspartner: Das Zentrum seltene Erkrankungen (Dermatologie, Kinder- und Jugendheilkunde, Neurologie, Universitätsklinik für Innere Medizin I/SA für Stoffwechselerkrankungen), das PMU Institut für angeborene Stoffwechselerkrankungen, die Salzburger Landeskliniken im Bereich der Geschäftsführung für Qualitäts- und Riskmanagement, sowie die Salzburger Selbsthilfegruppen mit seltenen Erkrankungen im Dachverband Selbsthilfe Salzburg.

„FORSCHUNG BRINGT HOFFNUNG“

im Bild v. links n. rechts: Mag. Manuel Mayer, Dr. Johann Ebner, Dr. Christian Stöckl, Dipl.-Ing. Dr. Klaus Offner, Obmann Andreas Huss.

war das Motto zum heurigen "Tag der Seltenen Erkrankungen" der am Samstag den 25. Februar 2017, von 9 bis 18 Uhr im Einkaufscenter EUROPARK stattfand.
Der Dachverband Selbsthilfe Salzburg organisierte in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Seltene Krankheiten, dem Forschungsinstitut für angeborene Stoffwechselerkrankungen der Paracelsus Universität und dem Universitätsklinikum Salzburg diesen gemeinsame Aktionstag zum vierten Mal. An die 1000 Beratungen fanden an den Aussteller-Kojen statt. Menschen aus allen Bundesländern sowie dem angrenzenden Ausland fanden den Weg nach Salzburg.


nach oben