Gesetzliche Verankerung der Selbsthilfe in Österreich

Der hohe Stellenwert der Selbsthilfe findet in Österreich derzeit keinen ausreichenden Niederschlag in verbindlichen Fördervereinbarungen bzw. in der sogenannten gesetzlichen Verankerung, wie etwa am Beispiel Deutschlands. Zwar wird in vielen politischen Absichtserklärungen (Regierungsprogramm 2008 – 2013, im „Masterplan Gesundheit“ des Hauptverbandes der Sozialversicherungen etc.) die Notwendigkeit der gesetzlichen Verankerung betont, doch verzögert sich die Umsetzung seit Jahren.

Zumindest ist es im Jahr 2011 nach langen Verhandlungen gelungen, bezüglich einer lang-fristigen Förderung durch die öffentliche Hand eine Basisfinanzierung für drei Jahre für die ARGE Selbsthilfe Österreich zu erreichen. Somit war es auch möglich im Jahr 2012 den Strukturumbau der ARGE Selbsthilfe Österreich abzuschließen: mit Juli hat der Bundesgeschäftsführer der ARGE Selbsthilfe Österreich seine Tätigkeit aufgenommen, mit August wurde die Bundesgeschäftsstelle in Wien eingerichtet und seit Jahrbeginn 2013 ist auch das Sekretariat besetzt. Im Jahr 2012 haben zudem ausführliche Gespräche mit dem Bundes-ministerium für Gesundheit und dem Hauptverband der Sozialversicherung zur geplant.

(Auszug aus Dokument „Positionspapier der ARGE Selbsthilfe Österreich“ 2013)


nach oben